Auch in der zweiten Tageshälfte nicht mehr Glück

Leider hatten wir auch in der zweiten Hälfte des Tages nicht mehr Glück.

Kurz nach unserer Mittagspause wurden wir nochmal richtig nass.

Ungefähr bei Tageskilometer 46 bin ich in ein Metallteil gefahren, mit dem der Kuhzaun neben dem Deich an den Pfosten befestigt ist… Fragt nicht mach Sonnenschein! Mittten in der Pampa nur ein Gasthof mit wenig Ahnung – nächste Tanke 4 km zurück!?!?

Nachdem das Leckspray nicht geholfen hat, hab ich dann kurzer Hand den Ersatzschlauch eingebaut…  nach murphy war es natürlich der Hinterreifen.
Also auf dem Parkplatz des Gasthofs mal schnell das Gepäck runter, Rad ausgebaut, Schlauch getauscht… und nach ca. 40 Min. konnten wir dann endlich weiter (der geübte Fahrradmonteur mag jetzt lachen… aber wann übt man das schon?!?)

image

image

Naja wie ihr seht, sind wir jedendalls irgendann endlich an der Grenze angekommen und mit 115 km auf der Uhr dann auch in Arnheim bei unserem B&B… – ein Hausbot direkt am Niederrhein.

image

Ausblick von unserer Terrasse.

image

Und hier werden wir – nachdem wir mittlerweile auch was Essen waren – hoffentlich schlafen “wie Gott in Frankreich”.

Morgen sollte es dann in der Tat etwas angenehmer werden: Wetter soll besser sein und die Etappe ist kürzer. (egal wie viel noch dazu kommt ;))

image

Gute n8 zusammen und bis Morgen!

Advertisement

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s